Seitenanfang

Narbenbehandlung Vorschau Bild

„50% unserer Leistung ist Therapie.
Die andere Hälfte ist gut zuhören."

Narben vermeiden mit Silikon-Gel.

Die beste Korrektur einer Narbe wird vorgenommen, bevor sie entsteht. Reißt die Haut bei einer Verletzung tiefer ein, bilden sich auffällige Narben, die schlimmstenfalls sogar die Funktionalität eines Gelenks behindern. Der Körper ersetzt das zerstörte Gewebe durch Kollagen, das unter Umständen üppig wuchern kann. Silikon-Gele machen Narben flacher, weicher und unscheinbarer. Sie kommen unmittelbar nach der Wundheilung zum Einsatz und sollten zwei bis drei Monate an der betroffenen Stelle eingesetzt werden.

Narben abtragen mit Lasern.

Der Vorteil des Lasers ist seine schonende Wirkung. Es entstehen keine großen, offenen Wunden, die Haut heilt schnell und es sind keine weiteren Be-
handlungen nötig. Bei wulstigen oder roten Narben setzen wir einen Gefäßlaser ein – der computergesteuerte Laserstrahl „verschweißt“. Kleine Äderchen, die die Narbe versorgen verkleinern sich dadurch und verblassen schrittweise. Bei diesem Narbentyp kann auch ein Erbiumlaser zum Einsatz kommen, der die überflüssige Haut der Narbe schonend abschleift. Bei Aknenarben hat sich die Behandlung mit dem Smoothbeam-Laser bewährt, bei der das defekte Gewebe in der Narbe durch neues und gesundes ersetzt wird.

Narben korrigieren mit einem chirurgischen Eingriff.

Wenn Sie unter einer Narbe leiden, Schmerzen haben oder wenn Sie sich gehemmt oder in manchen Körper-
funktionen eingeschränkt fühlen, kann eine chirurgische Korrektur sinnvoll sein. Unsere erfahrenen Fachärzte für plastische Chirurgie helfen Ihnen dabei, mit gezielten Eingriffen die Narbe optisch und funktional zu verbessern.